Qoto Kuna Karpay - die Plejaden Initiationen

Sibylle Misteli (2014)
Sibylle Misteli (2014)

Die Plejaden-Initiationen sind stark heilende Energieübertragungen, welche unsere persönlichen Traumata lösen und uns tief mit uns selbst und mit unserem Lebensweg verbinden. Sie stellen unsere ursprüngliche Energie wieder her und bewirken, dass wir uns in unserem Körper sicher und zuhause fühlen. Sie stärken die Verbindung zu unserem Lebensweg, damit wir diesen leichter gehen können. Die Riten werden Sie im Winter im Diwan Basel und im Sommer draussen in der Natur erhalten. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 6 Personen beschränkt!

 

Datum:  

2. / 3. Dezember 2017: Ausgebucht!

10./11. Februar 2018: noch Plätze frei!

Zeit: Sa: 9:30 - 17:00 / So: 9:30 - 16:00    
Ort:

Diwan Basel, Blauenstrasse 61, 4054 Basel

Kosten:

600 Fr. (inkl. Unterlagen und Zwischenverpflegung)

Leitung:

Janine Jenal

 

 

Information und Anmeldung unter:

info@diwanbasel.com oder 079 389 39 41

 

Plejaden Initiationen, 3./4. Oktober 2014
Plejaden Initiationen, 3./4. Oktober 2014

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    diwanbasel (Samstag, 20 September 2014 10:22)

    Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung zu den Qoto Kuna Karpay!

  • #2

    Michel Jenal (Donnerstag, 25 September 2014 12:19)

    Liebe Freunde und Interessierte des Anden-Schamanismus,

    Gerne teile ich mit euch meine Erfahrung - der Plejaden-Initiation mit Janine Jenal. Ich wusste nicht genau was mich erwarten wird - und liess mich einfach fallen - ohne genaue Vorstellung. Wir trafen uns in Oberwil, bei Basel und gingen gemeinsam an einen ausgesuchten Ort am Waldrand. Der Ort war wunderschön. Von dicken Bäumen beschützt und doch offen auf der einen Seite mit Blick auf den Himmel und Wiesen.

    Zu Beginn erhielten wir Informationen zu den "seven sisters", so werden die sieben Plejaden-Sterne auch liebevoll genannt. Jeder Stern ist mit einem Chakra verbunden und steht für eine eigene Kraft. Jeder Mensch auf dieser Erde ist mit mindestens einem Plejaden-Stern verbunden. Also auch mit einer speziefischen Kraft. Mein Plejaden-Stern ist der Stern Elektra und steht für das 5-te Chakra - das Halschakra - also für die Kommunikation und das Verbindende.

    Die Schamanen der andinen Tradition erzählen, dass wir Menschen von diesen sieben Sternen kommen. Was in anderen Worten heisst, wir sind alle energetisch miteinander verbunden und - wir sind alles Schwestern und Brüder. Schon nur der Gedanke, dass wir zur selben Zeit auf dem Planeten Erde sind - verbindet uns miteinander.

    Was nach den Informationen/Geschichte zu den sieben Plejaden-Sternen geschah - kann ich leider - weil ich in einen traumartigen Zustand geriet - nicht mehr genau wieder geben. Doch das Gefühl während der Initiationen spüre ich noch deutlich und versuche es wiederzugeben. Als erstes haben wir ein wunderschönes Despacho (Ritual der Dankbarkeit und Opfergaben an Mutter Erde / Kosmos / Berge / den vier Elementen) zusammengetragen. Es war voll von Liebe und Dankbarkeit. Diese feine Energie und Stimmung hat sich sofort auf die Gruppe übertragen.

    Die Initiationen waren individuell. Sehr fein und doch sehr stark. Wir wurden einzeln energetisch mit einem Dreieck auf der Erde verbunden. Damit wir starke Wurzeln haben - für unseren Lebensweg - und auf unserem Weg bleiben. Dies hat mich geerdet. Mein Verstand schaltete sich schnell aus - da war nur noch einfach sein.

    Schon als Kind habe ich es geliebt in den Himmel zu schauen und Sterne zu beobachten. Sterne sind für mich Diamanten am Himmelszelt. Sie spenden mir immer Kraft und zeigen mir, dass ich niemals alleine bin.

    Die Plejaden-Initiationen waren dann auch sehr individuell. Toll war das Feedback von Janine nach jeder Initiation. Wie unsere Chakren reagiert haben, als Janine die Energie von den Sternen in die Chakren blies.

    Ich weiss nicht mehr ob es am ersten oder zweiten Tag war, aber ich war mir sicher, dass wir die Milchstrasse gesehen haben. So wunderschön. Diese Geschenke berühren einem tief. Und lösen oftmals einen Prozess aus, der so fein ist, dass man ihn kaum wahrnimmt aber doch spüren kann. Das Antworten der Tiere im Wald, das Rauschen der Blätter im Wind - alles Antworten aus der Natur - welche auf die Zeremonie und energetischen Schwingungen reagieren. Dann spürt man - Energien sind überall - die Pflanzen- und Tierwelt kommuniziert über Energien.

    Ein weiterer sehr berührender Moment war - als wir gerade mit einer Initiation fertig waren, es ganz fein anfing zu nieseln. So fein, dass das Wasser einen richtig streichelte. Regen kann so schön sein.

    Das Gefühl nach den Initiationen war ein "vollkommenes Ankommen" - "nach Hause kommen". Ich wusste es schon immer - jetzt durfte ich es erleben und spüren:

    "the stars are guiding you"

    Urpichay Sonqoy liebe Janine für diese tiefe Erfahrung.
    Munay,
    Michel